Mobilitätsgruppe und Gemeinschaftsauto

Die Mobilitätsgruppe von Gute Nachbarschaft e.V. verwaltet aktuell das Gemeinschaftsauto. Nicht nur der Verein kann das Fahrzeug nutzen, sondern jedes Mitglied (auch inaktive Fördermitglieder). Zur Erweiterung soll auch ein Lastenfahrrad dazu kommen.

Was kostet das?
Die Kosten liegen bei einmalig 50 Euro Beteiligung am Fahrzeug und dem Preis für 100 km im Voraus (aktuell 35 ct/km inkl. Treibstoff) sowie 10 Euro Schlüsselpfand. Die obligatorische Mitgliedschaft im Verein kostet 50 Euro/Jahr.


Abgerechnet wird in Kilometern. Pro Stunde Nutzungszeit werden mindestens vier Kilometer berechnet, zwischen 24 und 6 Uhr wird keine Nutzungszeit berechnet. Wer also den Wagen tagsüber fünf Stunden nutzt und zehn Kilometer fährt, zahlt 20 Kilometer. Wer den Wagen fünf Stunden nutzt und 23 Kilometer fährt, zahlt 23 Kilometer.
Der Mindestbetrag pro Buchungsvorgang beträgt fünf Euro. Auch hier ein Rechenbeispiel: eine Fahrt von drei Kilometern kostet fünf Euro, eine von 20 km kostet sieben Euro.

Wie funktioniert das?
Die Fahrzeuge der Mobilitätsgruppe werden privat und auf eigenes Risiko genutzt. Die Buchungen regeln wir über einen Online-Kalender, Du brauchst also Zugang zum Internet.
Der Betrieb des Gemeinschaftsautos beruht auf klaren Absprachen und einer Vertrauensbasis. Wir haben uns erstmal wenige Regeln auferlegt, die aber zum Funktionieren wirklich eingehalten werden müssen. Die Weitergabe der Geheimnummer des Schlüsselkastens oder des Autoschlüssels an nicht Nutzungsberechtigte ist beispielsweise nicht gestattet. Vor der Nutzung erfolgt ein Eintrag in den Kalender, so wissen alle auf einen Blick, wann das Auto verfügbar ist.
Weil der Treibstoff im Kilometergeld inklusive ist, wird nicht nach jeder Fahrt getankt. Tanken ist nur nötig, wenn der Tank weniger als halb voll ist.


Das Kilometergeld wird in Vorkasse gezahlt: Wer kein Guthaben mehr hat, darf das Auto nicht nutzen.

Welchen Sinn hat das?
Nicht nur der Verein ist durch das eigene Auto flexibel bei Beschaffungen und Lebensmittelrettungen. Dadurch, dass alle Mitglieder auf dieses Auto zurückgreifen können, benötigen mehrere Leute keinen eigenen PKW. Das entlastet nicht nur die Umwelt (Herstellung und Wartung) sondern entspannt auch bei uns in der Nachbarschaft die Parkplatzsituation. Falls Du auch mitmachen oder dazu etwas beitragen willst, lass uns drüber reden.

Bei Fragen kannst Du gerne Karel Alles (K10) oder Rolf Zimmermann (M13) ansprechen.


Ich hätte gern etwas weniger / etwas mehr, geht das?

Ja, das geht. Zum Reinschnuppern für „Neue“ kannst Du für drei Monate auf Probe mitmachen. Mit 30 Euro bist Du dann inklusive Mitgliedsbeitrag dabei und hast reduzierte Kosten von 25 Cent/km. Alle anderen Regeln und Voraussetzungen, beispielsweise Beteiligung und Schlüsselpfand bleiben gleich.
Wenn Du aufs Ganze gehen willst und Dich jährlich mit 75 Euro an den Fixkosten des Combos beteiligst, sinkt Dein Kilometerpreis für dieses Jahr ebenfalls auf 25 Cent/km.

Anhänger
Wir haben auch einen PKW-Anhänger. Hierzu musst Du den passenden Führerschein haben und bestätigen, dass Du Dich mit der Nutzung von Anhängern auskennst. Die Zusatzkosten betragen 5 Euro pro Tag. Der Anhänger ist nur gemeinsam mit dem Combo zu nutzen.

Sonderzahlungen
Für einen reibungslosen Ablauf sind ein paar Regeln einzuhalten, welche bei Nichteinhaltung dem Projekt schaden. Wer einen dieser Punkte vergisst, leistet als Gegenleistung eine Sonderzahlung von jeweils fünf Euro.

Jede Nutzung ist vorher im Online-Kalender einzutragen. Bei Verspätung ist für Nachtrag im Kalender sorgen.
(„Nutzung“ ist so lange, wie der Schlüssel nicht im Kasten ist.)
Es dürfen keine Gegenstände im Auto gelagert werden.
Es darf kein Müll im Auto hinterlassen werden.
Nach Nutzung wird jede Tür und die Heckklappe abgeschlossen.
Es wird ausschließlich legal geparkt.
Schäden werden direkt mitgeteilt (Kalender).
Wenn der Gastank weniger als 50 % gefüllt ist, muss der/die Nutzer*in tanken.


Mitmachen
Der beste Zeitpunkt ist montags ab 19 Uhr im Cafe du Kräh (Krahestraße 20). Hier kannst Du Antworten bekommen, Anregungen liefern und auch Mitglied in Verein und Mobilitätsgruppe werden. Dazu eine Führerscheinkopie mitbringen und auch Kontodaten zur Hand haben zwecks Online-Überweisung bzw. einen Überweisungsbeleg über den erforderlichen Betrag.